Verlängertes Wochenende in Orlando

Während der zweiten Atlanta-Reise habe ich mit Kollegen ein verlängertes Wochenende in Orlando gemacht. Einfach mal um von dem ganzen Arbeitsstress zu entspannen. Während dieses Wochenendes war ich im Kennedy Space Center und im Animal Kingdom Park sowie in Epcot vom Disney World Resorts.

Der Tag im Animal Kingdom Park war sehr lustig und nass. Neben einer Safari, einer Wildwasserbahn und einigen Fahrattraktionen gibt es auch eine Achterbahn mit dem Namen „Mount Everest“. Diese wie der Name sagt, wie das Himalaya-Gebirge aufgebaut und ist sehr „entspannend“. Bevor man auf den Berg gezogen wird, fährt man ein wenig unterhalb. Auf dem Berg fährt man dann auf einen Abgrund zu und sieht nur wie die Gleise vor einem auseinandergesprengt sind. Ich dachte man dreht irgendwie links oder rechts ab und fährt wieder runter, aber die Bahn hielt für eine Weile an. Danach geht es mit richtig Tempo rückwärts im Berg wieder herunter. Irgendwann bleibt man wieder stehen und fährt vorwärts im Dunkeln weiter und kommt mit einem Affentempo aus dem Berg heraus.

Im Kennedy Space Center gibt es Filme über die Apollo-Missionen und die Entstehung der Raumfahrt. Sowie eine Tour durch das gesamte Gelände. Ich habe die Close-Up Tour mitgemacht, da an diesem Tag das Space-Shuttle noch auf der Startrampe stand. Es war ein Tag vor dem ersten Starttermin. Ebenso habe ich dort das Columbus-Modul der Internationalen Raumstation sowie eine Saturn V-Rakete staunend betrachtet. Das Gelände ist ein Naturpark und wird von der NASA nur zu 10% genutzt. Auf der Fahrt zwischen den Gebäuden kann man am Straßenrand Krokodile sehen. Wir wurden auch immer gewarnt, nicht zu nah ans Wasser zu gehen.

Im zweiten Park Epcot des Disney World Resorts gibt es auch einige gute Attraktionen, z.B. „TestDrive“ oder „Mission to Mars“. Bei der Attraktion TestDrive wird man in ein Auto gesetzt und macht typische Testfahrten und -situationen, wie z.B. Beschleunigung, Bremsen oder Crash-Test mit. Bei Mission to Mars kommt man in eine Riesen-Zentrifuge und erlebt einen virtuellen Flug zum Mars. Im Park wird bei dieser Attraktion zwischen zwei verschiedenen Levels unterschieden. Der grüne Level ist die einfache Variante, während beim orangenen Level die Zentrifuge ordentlich gedreht wird. So war schon allein der Start des Raumschiffs ein Erlebnis. Ich wurde ordentlich in den Sitz gedrückt und musste aufpassen dass mein Handy nicht aufgrund der Beschleunigungskraft aus der Hosentasche rutscht. Die Beschleunigung war so groß, dass sich Tränen aus meinen Augen kamen und es schwierig war, den Kopf nach vorne zu bewegen. Ich würde jeden eine Fahrt mit Mission to Mars empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: